Unternehmen / Konsum

Geschwister Abivardi: Zurücklehnen liegt ihnen nicht

Die Geschwister Abivardi haben den Dentalmarkt mit den Swiss-Smile-Kliniken aufgemischt. Nun folgt der zweite Streich.

Ihre Eltern haben ihnen zweierlei fürs Leben mitgegeben: «Das geht nicht – gibt’s nicht.» Und: «Was ihr im Kopf habt, kann euch niemand wegnehmen.» Diese beiden Ratschläge leiten Golnar und Haleh Abivardi nun auch in ihrem zweiten Start-up-Projekt. Die Ambition ist hoch: Es soll binnen dreier Jahre ein bedeutender Anbieter werden im milliardenschweren Markt für Mundhygiene.

Schon früher als praktizierende Zahnärztinnen hatten sich die Schwestern gewundert, dass es an wirksamen Produkten gegen Karies mangelt. Im Oktober packten sie die Gelegenheit beim Schopf, die Aargauer Medizintechnikfirma Credentis zu kaufen – und kamen damit einem globalen Konzern zuvor: «Wir haben zugeschlagen, obschon nur vier Wochen Zeit für Sorgfaltsprüfung, Verträge und Finanzierung zur Verfügung stand.» Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?