Die Nahrungsmittelindustrie und  ihre Zulieferer werden ein ernst zu nehmender Akteur im Gesundheitswesen. Prävention wird mindestens genauso wichtig wie die Behandlung von Krankheiten. Die Konsumenten achten mehr auf ihre Gesundheit und deshalb stärker auf die Ernährung. Ausserdem setzen Ärzte zunehmend auf gesunde Nahrung, um den Krankheitsverlauf bei Patienten günstig zu beeinflussen. Das bietet Anlegern abseits des Pharmasektors Chancen. Denn Gesundheitsnahrung (Nutrition Health) steht im Fokus von Unternehmen wie Nestlé und Danone.

«Es liegt auf der Hand, dass Nahrungsmittelhersteller für Themen wie Krankheitsprävention prädestiniert sind», sagt Fritz Heese, Partner und LifeScience-Experte bei der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman, zu «Finanz und Wirtschaft». Während Pharmakonzerne Ärzte und Spitäler als Schnittstellen zu den Patienten gewohnt sind, agieren die Nahrungsmittelhersteller seit Jahren direkt mit den Konsumenten und haben entsprechend viel Know-how im Endkundenmarketing.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare