Getestet

Bose Frames Alto

Wie sang Corey Hart im Achtzigerjahre-Hit so schön: «I wear my sunglasses at night.» Die High-Tech-Sonnenbrille Frames Alto von Bose würde der Popmusiker wohl rund um Uhr tragen, zu jeder Jahreszeit. Der Schutz vor Sonnenstrahlen ist nämlich das eine, das andere sind die kleinen Lautsprecher, die der US-Audio-Spezialist in das Gestell eingebaut hat. Wer das braucht? Schwierige Frage. Aussergewöhnlich ist das Bose-Gadget in jedem Fall.

Knapp 50 Gramm wiegen die Frames und lassen sich damit problemlos auch über längere Zeit tragen. Leider ist die Anmutung nicht besonders hochwertig. Plastik überall. Für den Preis könnte mehr drin sein. Schön dagegen das Design, das an klassische Ray-Ban-Brillen erinnert. Die Kunststoffgläser der Frames sind getönt, aber nicht polarisiert. Sie filtern laut Bose 99% der UVA- und UVB-Strahlen.

Aber niemand dürfte sich die Bose-Brille wegen des Schutzes vor der Sonne kaufen, zumindest nicht allein deswegen. Während sie von vorne aussieht wie eine normale Sonnenbrille, merkt man erst von der Seite durch die verstärkten Bügel, dass mehr drinsteckt. Drin sind kleine Lautsprecher verbaut, die das Ohr aus der Nähe beschallen. Leider schafft der Klang kein Bose-Niveau. Vor allem tiefe Töne fehlen vollständig, Höhen verschwinden schnell. Am besten eignen sich die Frames für Stücke ohne klanglichen Anspruch: Hörbücher oder Podcasts beispielsweise. Dann spielt die Brille ihre Stärken aus – dass der Ton eben nicht im, sondern neben dem Ohr austritt. So bekommt der Hörer mehr vom Leben um ihn herum mit als bei klassischen Kopfhörern. Bei hoher Lautstärke hört aber leider auch die Umgebung mit, was auf der Brille läuft.

Bose gebührt Respekt, dass sie Neues wagt. Mit dem Soundwear Companion, eine Art Lautsprecher, der auf dem Nacken ruht, hat das Unternehmen allerdings schon bewiesen, dass es bei Experimentellem vom Klang her mehr draufhat. Um Updates für die Software der Frames aufzuspielen, führt kein Weg an der Bose-App vorbei. In Sachen Datenschutz hat sich Bose hier jedoch nicht mit Ruhm bekleckert. Zu Preisen um 200 Fr. sind die Frames Alto ein schönes Spielzeug für Gadget-Freaks. Alle anderen sehen und hören besser mit einer Sonnenbrille und separaten Kopfhörern.

, Closing Bell / Getestet

Leser-Kommentare