Getestet

Swatch Magic Pay

Sie ist bunt, leuchtet in grellen Farben und tickt in typischer Swatch-Manier. Doch die Swatch Magic Pay zeigt nicht nur die Zeit an, sie kann auch als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Das verrät das kleine Symbol am Armband, das gemeinhin für kontaktloses Bezahlen steht. Das funktioniert so, wie es die Werbung suggeriert: Wer die Uhr anzieht, schnallt sich seine Kreditkarte ans Handgelenk, nur modisch verpackt.

Um die Uhr tatsächlich als Zahlungsmittel zu benutzen, muss die Swatch Pay App aufs Smartphone geladen, ein Konto erstellt und mit den Daten der Kreditkarte gefüttert werden. Das alles wird direkt am Handy erfasst. Für das Freischalten der Funktion muss allerdings ein Swatch-Händler aufgesucht werden. Vor Ort wird die Uhr mit den Kreditkartendaten des Smartphones synchronisiert. Das Handy darf dann zu Hause bleiben, es ist zum Zahlen mit der Magic Pay nicht notwendig.

Um eine Rechnung zu begleichen, hält der Nutzer die Uhr anstelle der Kreditkarte ans Bezahlterminal. Bei Beträgen über 40 Fr. ist der Kreditkartencode einzugeben. Die Krux bei der Sache: Nicht alle Kreditkarten können mit der Uhr gekoppelt werden. Ob die Karte funktioniert, lässt sich per App oder auf der Homepage überprüfen. Bislang ist die Uhr nur mit Karten von Mastercard kompatibel. Wer die Uhr ausleihen oder die Bezahlfunktion aus Sicherheitsgründen sperren will, tut dies über die App. Weitere Sicherheitsfunktionen fehlen.

Die Swatch Magic Pay ist in einem Kunststoffgehäuse untergebracht, treibt über ein Quarzwerk Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger an. Alles, was es für die Zeitangabe braucht. Die Batterie soll zwei Jahre halten. Eine Datumsanzeige fehlt. Benachrichtigungen vom Smartphone zeigt der Zeitmesser ebenfalls nicht an. Das Silikonarmband lässt sich angenehm tragen, die Uhr ist dank ihres geringen Gewichts kaum zu spüren. Dass sie bis dreissig Meter wasserdicht ist, macht sie zum guten Begleiter für den Sommer, beispielsweise in der Badi, wenn man das Portemonnaie nicht mitnehmen möchte. Unter diesem Aspekt handelt es sich um eine ideale Sommeruhr. Das Versprechen, allzeit schnell und einfach als Zahlungsmittel einsetzbar zu sein, erfüllt die Magic Pay. Sie ist bislang in lediglich vier Farben erhältlich, für 85 Fr.

, Closing Bell / Getestet

Leser-Kommentare