Unternehmen / Industrie

Ehrgeizige Implenia

Analyse | Das führende Schweizer Bauunternehmen hat sich im ersten Semester stabilisiert.

Implenia, das grösste Schweizer Bauunter­nehmen, hegt hohe Ambitionen. Sie will gemäss dem seit vergangenem Herbst amtierenden CEO André Wyss ein «multi­national führender Baudienstleister» werden. Zudem soll die Gruppe zu einem «Trendsetter» werden, vor allem hinsichtlich Lean Construction und im ­digitalen Bauen. Von diesen ambitionierten Zielen ist sie allerdings noch ein ganzes Stück entfernt. Das belegen die Zahlen zum ersten Semester.

Immerhin ist es gelungen, das Unternehmen zu stabilisieren: Der Umsatz wuchs in den ersten sechs Monaten 2,8% auf 2,2 Mrd. Fr. Der Auftragsbestand lag mit 6,3 Mrd. Fr. gar noch etwas höher als vor Jahresfrist. Drei der vier Divisionen haben zum Wachstum beigetragen. Vor allem die Internationalisierung im Tiefbau zahlte sich aus; er war der Wachstumstreiber. Einzig der Bereich der Spezialitäten (Holzbau, Schalungsbau, Fassadentechnik etc.) musste einen Rückgang hinnehmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare