Märkte / Derivate

Gewinnmitnahmen belastenWarrants Tracker-Zertifikate auf Lindt & Sprüngli sind gefragt

VONTOBEL

In der zweiten Hälfte der Handelswoche kehrte Ruhe am Schweizer Aktienmarkt ein. Am Donnerstag startete der Swiss Market Index (SMI) noch im grünen Bereich, büsste im Tagesverlauf allerdings Terrain ein. Marktbeobachter sprachen von dünnem und lustlosem Handel. Zudem hätten sich die meisten Anleger vor den am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten zurückhaltend verhalten. Diese seien dann wie erwartet ausgefallen. So sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut gestiegen, zugleich ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) im vierten Quartal etwas weniger markant als befürchtet gesunken. Bis Handelsschluss gab der SMI 0,1% nach.

Anders präsentierte sich die Entwicklung am Freitag: Bis zum Mittag notierte der SMI deutlich im Minus. Trotz ansprechender US-Vorgaben eröffnete der Markt nur gehalten und schwächte sich danach stetig ab. Marktbeobachter sprachen von Gewinnmitnahmen, zumal der Schweizer Aktienmarkt im März eine beachtliche Kursentwicklung hinter sich habe.
Markant eingebüsst haben hauptsächlich die Finanztitel, allen voran die Valoren der Grossbank UBS: Sie sackten zeitweise mehr als 7% ab. Federn lassen mussten auch die Aktien CS Group und Julius Bär. Nur wenige Titel konnten sich gegen den Abwärtstrend behaupten. Die Gewinnerliste führten Adecco und Genussscheine des Basler Pharmagiganten Roche an.
Im Markt für Hebelprodukte verzeichneten Call-Warrants auf die Titel des Industrieunternehmens ABB hohe Volumen (ZKB/ABBKA, BAER/ABBIK). Beliebt waren auch Optionsscheine auf CS Group und Swiss Re (DB/CSFAD, BAER/RUKJA). Ein beachtlicher Umsatz war zudem in Warrants auf die SMI-Schwergewichte Nestlé und Roche zu beobachten.
Unter den Partizipationsprodukten führte der Money Market Note auf den Sechs-Monats-Euro-Swap das Tableau an (VT/VXEUD). Gefragt waren zudem Tracker-Zertifikate auf den SWX-Immobilienfonds (ZKB/IMMIT) sowie Instrumente auf Gold.
Anders als in der Kategorie Tracker-Zertifikaten waren unter den Renditeoptimierungsprodukten vornehmlich Aktien beliebte Basiswerte. Discount-Zertifikate auf die Valoren Lindt & Sprüngli (CLEU/LISDZ) sowie Casuals der Zürcher Kantonalbank auf Aktien des Agrochemiekonzerns Syngenta (ZKB/SYNCA) verzeichneten ansehnliche Volumen.
Auf Indizes wurden Instrumente in der Kategorie Kapitalschutzprodukte rege gehandelt. So wurden kapitalgeschützte Produkte auf den europäischen Leitindex Euro Stoxx 50 häufig umgesetzt (ML/SAVER). In Anlegerkreisen stiess zudem der Cliquet Note auf den SMI (VT/VQSMI) auf Anklang.
Bank Vontobel Financial Products

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.