Märkte / Emerging Markets

Giftiges Klima zwischen den USA und China

Der Handel zwischen den beiden Supermächten trotzt bisher den Spannungen und bleibt stabil. Doch eine Prognose der weiteren Entwicklung ist schwierig.

Die chinesisch-amerikanischen Beziehungen befinden sich in einer sich beschleunigenden Abwärtsspirale. Die beiderseitige Schliessung von diplomatischen Vertretungen und das ­lauter werdende Säbelrasseln mit mili­tärischer Präsenz in der Südchinasee sind die jüngsten Beispiele der sich intensivierenden geopolitischen Rivalität.

Fast in den Hintergrund getreten ist ob des lauter gewordenen politischen Gezänkes der sich mittlerweile über mehr als zwei Jahre hinziehende Handelskrieg. Bemerkenswerterweise scheinen auf dieser Front beide Seiten weiter bemüht zu sein, die Ende 2019 beschlossene Feuerpause einzuhalten. Zwar versucht Washington mit aller Kraft die globale Expansion von chinesischen Hightechkonzernen und dabei insbesondere des Telecomausrüsters Huawei zu stoppen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare