Unternehmen / Industrie

Givaudan powert weiter

Analyse | Der marktführende Aroma- und Riechstoffhersteller steigert im ersten Halbjahr Umsatz und Marge deutlich.

Christian Braun

Wie auf eine Perlenkette reiht Givaudan ein schönes Resultat an das nächste. Der Hersteller von Aromen, Riech- und Wirkstoffen für die Lebensmittel- und die Konsumgüterindustrie gedeiht blendend. Im bisherigen Jahresverlauf hat er sich weiter gesteigert, im organischen Umsatz – dessen Wachstum, unterstützt von allen Märkten und Segmenten, im zweiten Quartal höher war als im ersten – ebenso wie im Ergebnis und in der Profitabilität (vgl. Tabelle).

Auch CEO Gilles Andrier findet kein Haar in der Suppe, wie er am Telefon sagt. Alles laufe gut, er sei sehr zufrieden. Die Vergleichsbasis der Vorjahresperiode habe hohe Steigerungsraten zwar begünstigt, doch auch verglichen mit dem ersten Semester 2019 liege von einer Ausnahme abgesehen alles höher.

Gut bediente Trends

Die Ausnahme ist der Bereich Foodservice, das Geschäft mit Zutaten für Ausser-Haus-Verpflegung. Nach dem Rückschlag während der Pandemie hat aber auch er inzwischen wieder Tritt gefasst, ebenso wie das Geschäft mit aktiven kosmetischen Wirkstoffen sowie der Bereich Luxusparfümerie. Der Umsatz aus Parfümkreationen ist im ersten Semester 35% gewachsen und liegt nun sogar 12% über dem Niveau von 2019. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare