Unternehmen / Finanz

GKB-CEO: «Kunde will keinen Einheitsbrei»

Alois Vinzens, der CEO der Graubündner Kantonalbank, forciert die Vermögensverwaltung, aber nicht nach dem gängigen Muster.

Wer mit Alois Vinzens in Chur unterwegs ist, muss sich Zeit nehmen. Ein Gruss hier, ein paar Worte wechseln dort. Jeder scheint den langjährigen CEO der Graubündner Kantonalbank zu kennen. In seiner Position müsse man den Kontakt lieben, erklärt Vinzens. Fast jeden Abend repräsentiert er irgendwo im Kanton seine Bank.

Doch es gehört auch effizienzorientiertes Management dazu, um die GKB als eine der erfolgreichsten Retailbanken der Schweiz zu etablieren – trotz eines insgesamt strukturschwachen Heimmarktes. Die Bank weist Kennzahlen aus, um die sie vielerorts beneidet wird: eine Eigenkapitalrendite von 8,1% bei einem niedrigen Kosten-Ertrags-Verhältnis von 48,5% und einer starken Eigenkapitalausstattung  (CET1 Ratio) von 18,7%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare