Meinungen

Glänzend

Gold feiert ein beeindruckendes Comeback. Doch dem Höhenflug sind Grenzen gesetzt. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Die Fear of Missing out allein genügt nicht»

Goldinvestoren standen in den letzten Jahren ganz einsam und allein im Regen. Während Aktienanleger ihre Kursgewinne feierten, war mit Gold (Gold 1490.98 -0.06%) nicht viel zu holen. Seitwärts, lautete die Devise. Doch damit ist Schluss. Die Unze Gold kostet wieder rund 1400 $ und damit so viel wie seit sechs Jahren nicht mehr.

«Wir sind auf direktem Weg zu 2000 $», hört man jetzt immer häufiger aus dem Lager der Goldbugs. Von der berühmten Fear of Missing out, der Angst, etwas zu verpassen, ist die Rede: Jetzt auf Gold setzen. Doch was steckt hinter dem Goldrevival, und wie gross sind die Chancen für weitere Avancen wirklich?

Gold ist immer eine Wette auf schwierige Zeiten. Wer auf eine breite Rezession setzt, der wettet im Moment wohl auch zu Recht auf Gold. Doch wenn die Konjunktur zwar lahmt, eine Rezession jedoch ausbleibt, dann wird der Goldpreis nicht mehr so mir nichts, dir nichts nach oben ausschlagen, sondern erneut unter Druck geraten. Die Zentralbanken setzen alles daran, eine Rezession zu verhindern. Dagegen wird Gold einen schweren Stand haben.

Vor acht Monaten hatte ich allen, die Gold aus ihrem Portfolio geworfen haben, an dieser Stelle dazu geraten, Gold eine Chance zu geben. Damals galt eine Rezession in den USA als so gut wie sicher, und die Feinunze kostete rund 1200 $. Die Wette ging auf. Mittlerweile hat sich die Lage geändert. Eine Rezession ist alles andere als sicher, der Goldkurs ist bereits deutlich gestiegen, und die Aktienmärkte sind noch immer in Form. Gold als Beimischung zum Portfolio? Warum nicht. Doch übergewichten sollten Anleger das Edelmetall im Moment nicht. Die Fear of Missing out allein genügt da nicht.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
K-Geld Redaktion Konsumenteninfo AG 11.07.2019 - 00:19

«Gold ist immer eine Wette auf schwierige Zeiten» greift viel zu kurz. In den fünf Jahren zwischen Oktober 2002 bis 2007 stieg der S&P 500 (ohne Dividenden) um 84 Prozent. Es war also eine gute Zeit und auch die Zinsen stiegen. Trotzdem legte Gold in US-Dollar im selben Zeitraum um 130 Prozent zu.