Märkte / Rohstoffe

Glänzendes Jahr für Gold

Die Nachfrage von Investoren nach dem Edelmetall ist ungebrochen. Derweil nehmen physische Goldkäufe ab.

Im vergangenen Jahr waren am Goldmarkt zwei entgegengesetzte Trends zu beobachten. Investoren griffen zu, Gold-ETF und -Futures verzeichneten Rekordzuflüsse. Der Preis des Edelmetalls stieg vor allem in der zweiten Jahreshälfte deutlich. Dies führte wiederum dazu, dass die physischen Goldkäufe einbrachen.

Unter dem Strich glichen sich diese Entwicklungen beinahe aus, die Goldnachfrage im Jahr 2019 belief sich auf 4356 Tonnen, 1% weniger als im Vorjahr. Das vierte Quartal war allerdings besonders schwach, die Nachfrage ging um 19% zurück. Das zeigen die neusten Zahlen des World Gold Council, einer Organisation von Goldminenbetreibern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.