Unternehmen / Finanz

Die Glarner KB fordert sich selbst

Nach einem guten Jahr erhöht die Regionalbank die Dividende und setzt sich ambitiöse Ziele. Die Aktien bieten weiter Potenzial.

Die Glarner Kantonalbank hat vergangenes Jahr gut gearbeitet. Der Gewinn kletterte 14% auf 20 Mio. Fr. Dazu beigetragen hat ein höherer Ertrag in allen Geschäftsbereichen. Die Aktionäre profitieren von einer höheren Dividende.

Mit den Jahreszahlen gibt die Glarner KB auch ihre Strategie für die Jahre 2018 bis 2022 bekannt. Im Zentrum steht eine Dualstrategie. Das heisst, dass einerseits die führende Stellung im Kanton Glarus gepflegt und ausgebaut, andererseits die Diversifikation mit digitalen Initiativen weitergeführt werden soll.

Ambitiöse Ziele

Dazu gehören eigenentwickelte Onlineprodukte und ihre Lizenzierung an andere Banken. Das bekannteste Beispiel ist der Hypomat, wo online Immobilienfinanzierungen abgeschlossen werden können. Der Aufbau der Kreditfabrik für die Verarbeitung und die Verwaltung von Hypotheken für Dritte ist ein weiteres Standbein. Im April folgt die digitale Anlageberatung.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare