Unternehmen / Rohstoffe

Glencore fördert weniger Kohle und Kupfer

Auch im vergangenen Jahr hat der Rohstoffhändler weniger Kohle und Kupfer gefördert, dafür ist die Ölförderung deutlich gestiegen.

(AWP) Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore (GLENl 4.22 -3.29%) hat auch im vergangenen Jahr weniger Kohle (ATW 375.00 +2.18%) und Kupfer gefördert als im Vorjahr. Auch bei Zink, Gold und Silber (USD/XAG 19.85 -0.67%) wurden geringere Mengen aus dem Boden geholt. Dafür stieg die Ölförderung deutlich an.

Die Kohleförderung sank um 3% auf 103,3 Mio. Tonnen, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Produktionsbericht von Glencore hervorging. Insgesamt bleibe das Umfeld weiterhin eine Herausforderung, erklärte das Unternehmen.

Zudem sei ein eigentlich für Dezember 2021 geplantes Kohlevolumen von etwa 1,5 Mio. Tonnen aufgrund der Wetterbedingungen in Australien auf 2022 verschoben worden. Die Kohle wurde allerdings zu einem deutlich höheren durchschnittlichen Preis von 103,50 $ pro Tonne verkauft, nachdem im Vorjahr noch ein Preis von 56,80 $ erzielt worden war.

Die Öl-Förderung legte derweil um deutliche 34% auf 5,27 Mio. Fass zu. Die Kupferproduktion gab um 5% nach auf 1,20 Mio. Tonnen. Hier sei insbesondere der Verkauf der Mopani-Mine in Sambia ausschlaggebend gewesen.

Derweil stieg die Kobalt-Förderung um 14% auf 31’300 Tonnen. Hingegen lagen Blei (222’300 t, -14%), Nickel (102’300 t, -7%) tiefer, Ferrochrom (1,47 Mio. t, +43%) lag deutlich höher. Zink (1,12 Mio t, -4%), Gold (809’000 Unzen, -12%) und Silber (31,5 Mio Unzen, -4%) wurde weniger gefördert.

Für das laufende Jahr hält Glencore an der Produktionszielen vom Dezember fest, die der Konzern damals erhöht hatte. So soll die Gesamtförderung gemessen nach Kupfer-Äquivalent 2022 auf 4,4 Mio. Tonnen steigen. Für den erwarteten Rückgang der Kupferproduktion allein sei insbesondere der Verkauf der australischen Ernest Henry-Mine im Januar verantwortlich – diese hatte 2021 noch 44’700 Tonnen Kupfer gefördert.