Unternehmen / Finanz

Glarner KB in Gesprächen mit Pensionskassen

Die Kantonalbank entwickelt sich zum digitalen Outsourcing-Dienstleister für andere Finanzakteure.

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) geht weiter neue digitale Wege. Der jüngste Streich des Staatsinstituts: die sogenannte Kreditfabrik, zur Verarbeitung und Verwaltung von Hypotheken für Dritte. Erste Kundin ist die Migros-Pensionskasse. Und das soll nur der Anfang sein. «Es finden Gespräche mit weiteren Pensionskassen statt», sagte GLKB-CEO Hanspeter Rhyner am Dienstag an der Aktienkonferenz Investora.

Die GLKB hat einen Trend erkannt und entsprechend gehandelt. Weitere Pensionskassen erwägen, aufgrund des Negativzinsumfelds ins Hypothekargeschäft einzusteigen. Das Staatsinstitut will ihnen das Werkzeug dafür in die Hand geben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?