Märkte / Makro

Globale Industrie ohne Schwung

In Europa legen die Einkaufsmanagerindizes leicht zu, während der ISM in den USA eine abnehmende Dynamik signalisiert.

Die neusten Industrieumfragen bestätigen den Eindruck einer immer noch anfälligen Weltwirtschaft. Während die Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Managers’ Index, PMI) in der Eurozone im April moderat anstiegen, haben sie sich in den USA und in China wieder eingetrübt. Die schwachen Umfrageergebnisse in vielen Schwellenländern geben ebenso wenig Anlass zur Freude – das Kursfeuerwerk an den EmMa-Börsen und die Erholung bei den Rohstoffnotierungen seit Jahresbeginn werden von den Frühindikatoren demnach nicht bestätigt.

Kein Wunder, hat sich der nach Wirtschaftsleistung gewichtete globale Industrie-PMI von J. P. Morgan im April auf gerade noch 50,1 abgeschwächt. Das ist der niedrigste Wert seit Juni 2013. Zahlen über 50 signalisieren eine zunehmende Aktivität und deuten auf eine bessere Konjunktur hin, Werte darunter lassen eine abnehmende Dynamik erwarten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?