Märkte / Rohstoffe

Gold fällt auf Neunmonatstief

Der Unzenpreis ist unter 1750 $ gefallen – wegen eines wichtigen fundamentalen Treibers könnte das Edelmetall noch weiter sinken.

Die Volatilität der Rohstoffmärkte hat sich auch auf den Goldmarkt niedergeschlagen. Das normalerweise als sicherer Hafen bekannte Edelmetall handelt diese Woche erstmals seit neun Monaten unter 1750 $ je Unze. Noch Anfang März hatte Gold ein Zwischenhoch von über 2000 $ erreicht – seitdem ging es gut 16% bergab.

Dabei spricht auf den ersten Blick alles für einen hohen Goldpreis: Als Inflationsschutz sollte es angesichts der rekordhohen Teuerung gesucht sein. Ausserdem ist die Unsicherheit um den Ukrainekrieg ein Argument, sich mit Gold im Portfolio vor Extremrisiken zu schützen. Beide Argumente ziehen anscheinend nicht mehr.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

oliver schmid 08.07.2022 - 22:42
Richtig die Realrendite ist wichtig für Gold. Diese ist schon seit langem negativ und durch seit diesem Jahr noch viel negativer. Wer legt sein Geld in 10 Jahre Bundesanleihen an zu 1.55% in Deutschland, wenn dort die Inflation im Moment 8% beträgt ? Die Notenbank sagt zwar nächstes Jahr sinkt diese wieder auf den Zielkurs von 2%. Dieselbe Notenbank (EZB)… Weiterlesen »