Märkte

«Gold ist in einem langfristigen Bullenmarkt»

Adam Rozencwajg, Gründer des Rohstoffspezialisten Goehring & Rozencwajg, rechnet bei Gold und auch bei Öl mit höheren Notierungen – trotz des Preiskriegs.

Die Spuren des Coronavirus sind auch am Rohstoffmarkt nicht zu übersehen. Der Preis von Rohöl der Sorte Brent notiert zeitweise unter 30 $, nachdem zwischen Saudi-Arabien und Russland ein Preiskrieg ausgebrochen ist. Gold hingegen klettert zwar seit Monaten. Ganz von den negativen Effekten kann sich aber auch das Edelmetall nicht entkoppeln. Daran wird sich laut Adam Rozen­cwajg wenig ändern. Und auch beim Rohöl erwartet er höhere Preise und sieht attraktive Anlagemöglichkeiten.

Herr Rozencwajg, wie wird sich der ­Ölpreiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland entwickeln?
Saudi-Arabien hat die schlechteren Karten. Während des letzten Preiskriegs im Jahr 2014 hat es seine Devisenreserven um 25 bis 30% reduziert und seitdem nicht wieder aufgebaut.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.