Meinungen

Gold kaufen

Der Goldpreis ist in den letzten Wochen unter Druck geraten. Das sollte Sie nicht beunruhigen. Im Gegenteil. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Wer das Edelmetall untergewichtet hat, der sollte jetzt zukaufen.»

Es sah so gut aus für Gold (Gold 1'809.90 -0.23%). Seite Mitte März stieg der Kurs langsam, aber sicher. Von unter 1700 $ je Unze kletterte das Edelmetall über 1900 $ und schien auf sicherem Weg zu 2000 $. Die Sorge um steigende Realzinsen schien verflogen, und gleichzeitig gab es immer mehr Anleger, die damit begannen, Positionen in Gold als klassischen Inflationsschutz aufzubauen.

Es kam anders. Gold steht seit Anfang Monat stark unter Druck und ist wieder deutlich unter 1800 $ je Unze gefallen. Die Märkte scheinen mit den Inflationserwartungen besser zurechtzukommen als erwartet. Das war vor anderthalb Wochen zu spüren, als die Konsumentenpreise für Mai in den USA im Vergleich zum Vorjahresmonat immerhin 5% gestiegen waren, der Aktienmarkt aber gelassen blieb.

Doch ausgestanden ist die Inflationsangst wohl noch lange nicht. Auch wenn die Korrelation von Inflation und Gold bzw. die Wirksamkeit von Gold als Absicherung gegen Inflation immer wieder in Frage gestellt wird, sehe ich auf diesem Niveau eine grosse Chance, Positionen aufzubauen. Gold gehört ohnehin in jedes gut diversifizierte Portfolio. Wer das Edelmetall untergewichtet hat, der sollte jetzt zukaufen.

In den letzten Tagen keimte häufiger die Frage auf, wann die Leitzinsen in den USA und auch in Europa erhöht werden. Eher früher als bisher angenommen, ist der Konsens. Diese Frage wird uns noch Monate, ja vielleicht auch Jahre beschäftigen. Das wird wohl verhindern, dass Gold schnell weit über 2000 $ je Unze steigt, denn Gold läuft in der Regel gut, wenn die Renditen sinken. Doch auf dem gegenwärtigen Niveau ist es einfach zu günstig. Solange Inflation ein Thema bleibt, bewegt sich der Goldpreis tendenziell nach oben.

Leser-Kommentare