Meinungen

Gold schlägt Aktien

Das Edelmetall macht nur noch den kleinsten Teil eines durchschnittlichen Portfolios aus. Das könnte ein Fehler sein. Ein Kommentar von FuW-Redaktorin Gabriella Hunter.

«Trotz einer zwischenzeitlichen Korrektur hat sich der Edelmetallpreis seit 2002 mehr als vervierfacht.»

An Gold (Gold 1595.52 1.15%) führt derzeit kein Weg vorbei, glaubt der US-Anlagenstratege Fred Hickey. Seit dem Platzen der Internetblase Anfang der Nullerjahre befinde sich das Edelmetall in einer Hausse, die diejenige der Aktien noch übertreffe. Die jüngste Übertreibung an den weltweiten Börsen mache es noch attraktiver.

Mit Gold sind Anleger seit 2002 tatsächlich besser gefahren als mit US-Aktien. Trotz der Korrektur ab 2012 hat sich der Edelmetallpreis mehr als vervierfacht. Das entspricht einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 10% im Jahr. Der amerikanische Leitindex S&P 500 (SP500 2584.59 -1.6%) hat sich im gleichen Zeitraum verdreifacht – wenn der Dividendenertrag reinvestiert wurde.

Diese Tatsache mag erstaunen, hatte Gold in den vergangenen sechs Jahren doch einen schweren Stand. Vom Höchst von 1918 $ ist der Unzenpreis um ein Viertel eingebrochen. Anders als Anleihen wirft das Edelmetall keinen Zins ab. Es winkt auch keine Dividende. Selbst als Inflationsschutz ist Gold umstritten. Angesichts der Erholung der Weltwirtschaft setzen Investoren weiterhin lieber auf ertragreiche Anlagen wie Aktien – trotz den sehr hohen Bewertungen. Kein Wunder, beträgt der Goldanteil in einem durchschnittlichen Portfolio weniger als 1 Promille. Ende der Siebzigerjahre waren es noch mehr als 10%.

Der Aufschwung wirkt jedoch wenig solide: Das Wachstum bleibt gerade in den Industriestaaten schwach. Dagegen ist die weltweite Verschuldung seit der Finanzkrise 2007 um die Hälfte gewachsen. Und wenn die Notenbanken wie angekündigt ihre Bilanz abbauen, steigt mit dem Liquiditätsabfluss die Korrekturgefahr. Kurz: Auch diese Party wird enden. Das glaubt nicht nur der Contrarian Hickey. Gut möglich, dass dann die Stunde von Gold schlägt.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Michael Gerstenberg 07.08.2017 - 10:08
Statistisch kann man sich nun wirklich alles schön oder schlecht rechnen, wenn man die letzten 10 Jahre hernimmt, also inkl. der letzten Finanzkrise kann Gold den Firmenbeteiligungen (Aktien) nicht das Wasser reichen ganz abgesehen davon, dass es auf Gold keine Zinsen gibt. Für die blanke Not reicht wenig Gold, für erfolgreiche langfristige Vermögensanlage ist Gold nicht wirklich geeignet so mein… Weiterlesen »
Daniel Haase 12.08.2017 - 15:10
Um 1900 notierte Gold bei 20 Dollar (damals fixiert), der Dow Jones bei ca. 40 (Dollar-) Punkten. Gold hat sich seither um den Faktor 64 vervielfacht. Der Dow Jones – ohne Dividenden – um den Faktor 547. Gehen wir mal von durchschnittlich 2,5% Dividenden über diese 117 Jahre aus, dann verbessert sich der Faktor im Dow von 547 auf über… Weiterlesen »