Märkte / Rohstoffe

Goldminen sind jetzt gut positioniert

Die Aktien haben sich dank des gestiegenen Goldpreises gut gehalten. Auch Abbaubeschränkungen wegen der Coronaviruspandemie sind verkraftbar.

Wer in Aktien von Goldminenbetreibern investiert, der braucht starke Nerven. Zwar zeigen sie seit dem Jahresanfang ein knappes Plus auf – ganz im Gegensatz zum globalen Aktienindex MSCI World, der noch 15% im Minus notiert. Aber bis Ende März lag man auch mit den Minen tief im Minus.

Erst ein neuer Rally-Anlauf des Goldpreises konnte Investoren zum Kauf motivieren. Der Minensektor gehört damit zu den wenigen an der Börse, die zumindest indirekt von der Unsicherheit um die Coronaviruspandemie profitieren können.

Eine Auswertung über die vergangenen zehn Jahre zeigt, wie stark der Goldpreis wirkt: Der Goldminenindex NYSE Gold Bugs weist ein Beta von 1,9 zum ­Unzenpreis auf. Das bedeutet: Jede Ver­änderung der Notierung des Edelmetalls schlägt sich fast doppelt so stark in den Minenaktien nieder. Auch verglichen mit den globalen Börsen sind die Goldförderer äusserst volatil.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare