Meinungen

Good News Company

Ich investiere in Unternehmen, von denen ich stetig gute Nachrichten erwarte. Credit Suisse gehört nicht dazu. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

« Bei Credit Suisse sitze ich immer auf Nadeln und befürchte, dass bald die nächste Hiobsbotschaft ansteht.»

Unterschiedlicher hätten die Nachrichten nicht sein können. Während Stadler Rail (SRAIL 30.22 +0.80%) den grössten Auftrag der Firmengeschichte vermelden konnte, wartete Credit Suisse am selben Tag damit auf, dass sie den Verwaltungsratspräsidenten wegen mehrfachen Verstosses gegen die Covid-Regeln vor die Tür setzt. Nach dem Motto «Das Glas ist halb voll und nicht halb leer» bemühte sich die Grossbank zwar redlich, der Nachricht einen positiven Spin zu geben. Doch die Anleger quittierten die News mit Kursabgaben.

Für mich sind Credit Suisse (CSGN 5.25 +0.81%) kein Kauf. Warum? Ich investiere ausschliesslich in Unternehmen, von denen ich gute Nachrichten erwarte. Ich nenne sie mal Good News Companies. Bei Credit Suisse hingegen sitze ich immer auf Nadeln und befürchte, dass bald die nächste Hiobsbotschaft ansteht. Wo wurden die Risiken nicht richtig eingeschätzt, wo gibt es einen Rechtsstreit, wo eine Busse? Immer, wenn man denkt, alles sei überstanden, kommt der nächste Knall.

Das ist mir alles viel zu aufregend und zu riskant. Ich stehe morgens lieber auf und lese, dass es dem Halbleiterzulieferer VAT ein weiteres Mal gelungen ist, die Margen auszuweiten, dass Sika (SIKA 241.80 +0.58%) die Marktposition durch einen geschickten Zukauf nochmals verbessert oder dass Geberit (GEBN 488.50 -1.37%) rasant wächst. Das sind für mich perfekte Good News Companies, in die ich gerne investiere.

Das Schöne an solchen Unternehmen? Ich fühle mich mit ihren Aktien nicht nur wohl, weil ich von ihnen gute Nachrichten erwarte, sondern auch, weil sie sehr zuverlässig sind. Böse Überraschungen sind so gut wie ausgeschlossen. Genau diese Zuverlässigkeit fehlt mir, wenn ich Credit Suisse anschaue.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Peter A. Künzler 18.01.2022 - 13:58

Geht mir genau auch so 👍🏼