Märkte / Anleihen

«Green Bonds in sehr ­unterschiedlichem Grün»

Thomas Leys und Samuel Grantham von Abrdn setzen auf Anleihen, die für den Klimaschutz wirklich nützlich sind, aber auch eine risikogerechte Rendite liefern.

Es gebe zahlreiche Green Bonds, die für die Umwelt oder das Klima kaum eine Verbesserung brächten, sagt Thomas Leys. Er arbeitet beim schottischen Vermögensverwalter Abrdn (zuvor Standard Life Aberdeen) und leitet dort das Research für den Climate Transition Bond Fund. Auch der Fondsmanager Samuel Grantham fokussiert auf den globalen Anleihenmarkt mit dem Schwerpunkt Energiewende. Die zwei Spezialisten prüfen immer wieder, ob die Emittenten auf Kurs sind für das anvisierte Umweltziel.

Herr Leys, Herr Grantham, um die Emission von Kohlendioxid im Portfolio zu senken, können Anleger einfach die grössten Verschmutzer abstossen. Ist das sinnvoll?
Leys: Die Anleihen sämtlicher Unternehmen zu verkaufen, die heute einen hohen CO2-Ausstoss haben – so einfach ist die Sache nicht. Um den Klimawandel abzuschwächen, müssen die Emissionen in der Realwirtschaft verringert werden. Das ist vor allem dort nötig, wo der Ausstoss am höchsten ist. Diesen Unternehmen sollten wir nicht einfach das Kapital vorenthalten, denn sie müssen sich verändern.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?