Märkte / Makro

Griechische Banken bleiben bis Ende Woche geschlossen

Die griechische Regierung will die Beschränkung des Bargeldbezugs bis zum 13. Juli aufrechterhalten. Mehreren griechischen Banken drohe dennoch die Schliessung, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

(Reuters) Die griechischen Banken bleiben wegen der Finanzkrise bis zum 13. Juli geschlossen. Griechische Kunden dürften bis dahin auch weiterhin nur 60 € pro Tag abheben, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit. Die griechische Regierung will damit verhindern, dass die Banken zusammenbrechen, weil zu viele Kunden gleichzeitig ihre Konten räumen könnten. Die geltenden Kapitalverkehrskontrollen waren am 29. Juni in Kraft getreten und sollten ursprünglich am Mittwochabend auslaufen. Doch die Gefahr einer Schliessung von griechischen Banken bleibe hoch, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?