Unternehmen / Gesundheit

Grossaktionärin trennt sich von Zur-Rose-Aktienpaket

KWE hat 10,8% an der Versandapotheke Zur Rose zum Preis von 115 Fr. je Aktie abgestossen. Das Paket hatte einen Wert von 103 Mio. Fr.

(AWP) Die Zur-Rose-Grossaktionärin KWE Beteiligungen hat sich von ihrem Aktienpaket am Schweizer Unternehmen getrennt. Sie habe ihre Anteile an der Versandapotheke von 10,8% für insgesamt 103 Mio. Fr. verkauft. Dies bestätigten mehrere Aktienhändler auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Die Händler sagten, die Grossaktionärin KWE habe insgesamt 900’000 Aktien verkauft. Die Transaktion sei von der Grossbank UBS (UBSG 8.918 3.31%) durchgeführt worden. Zum Verkaufspreis hiess es, er sei noch nicht definitiv bekannt, er solle aber um 115 Fr. pro Aktie liegen. Ein Verkaufspreis von 115 Fr. entspräche einem Abschlag von 7,5% auf den Schlusskurs vom Donnerstag von 124.40 Fr.

Damit bestätigten die Händler einen Bericht des Onlineportals «The Market», das in der Nacht auf Freitag mit Berufung auf zwei Quellen darüber berichtet hatte. Das Portal berief sich dabei auf eine Offerte, die am Donnerstagabend an den Markt ging. Kurz vor Mitternacht seien die Bücher geschlossen worden.

Absehbarer Ausstieg

Die KWE Beteiligungen gehört der Familie Frey. Vor rund einem Jahr waren die beiden KWE-Vertreter Vanessa Frey und Heinz Baumgartner (CEO Schweiter (SWTQ 926 0.33%)) überraschend aus dem Verwaltungsrat zurückgetreten. Sie hatten eine «unterschiedliche Auffassung über die Art und Geschwindigkeit der Strategieumsetzung».

Seither wurden dem Grossaktionär immer wieder Ausstiegsabsichten nachgesagt. KWE habe den Kurssprung von Zur Rose (ROSE 130.2 -1.36%) seit Ende November nun genutzt, um sich von der Beteiligung zu trennen.

Zur Rose kommentierte den Sachverhalt auf Anfrage von AWP nicht weiter.