Unternehmen / Industrie

ABB sieht den Silberstreif am Horizont

Analyse | Gemäss CEO Ulrich Spiesshofer ist der Automations- und Energietechnikkonzern im vierten Quartal endlich wieder gewachsen. Doch ein genauer Blick auf den Auftragseingang ergibt ein differenzierteres Bild.

Martin Gollmer und Moritz Preg

Hat ABB die Wachstumsschwäche, die sich in den vergangenen Quartalen bemerkbar machte, hinter sich lassen können? Die Resultate zum vierten Quartal 2016 liefern auf diese Frage keine klare Antwort. Der besonders im Fokus stehende Auftragseingang blieb in Dollar, der Rechnungswährung des Automations- und Energietechnikkonzerns, gegenüber dem Vorjahresquartal stabil auf 8,3 Mrd. $. Er verbesserte sich aber auf vergleichbarer Basis – also unter Herausrechnung von Währungseffekten und Portfolioveränderungen – 3%. An der Medienkonferenz strich CEO Ulrich Spiesshofer deshalb speziell hervor, dass ABB damit «zum ersten Mal seit dem ersten Quartal 2015 wieder Wachstum» zeige.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?