Märkte / Emerging Markets 16:50 - 15.02.2017

Grosse Erwartungen für Börse Mumbai

Die indische Wirtschaft erholt sich vom Bargeldschock. Nun könnten wichtige Reformen der Regierung für einen neuen Schub bei den Aktien sorgen.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Aktienbewertung
Die wichtigsten in der Aktienanalyse verwendeten Kennzahlen zur Aktienbewertung sind die Dividendenrendite , das auf dem Gewinn pro Aktie basierende Kurs-Gewinn-Verhältnis , die Price-Earnings to Growth Ratio , das Kurs-Cashflow-Verhältnis, das Kurs-Buchwert-Verhältnis und das Kurs-Umsatz-Verhältnis .
Anlagefonds
Ein mit öffentlicher Werbung von Investoren zum Zweck gemeinschaftlicher Kapitalanlage aufgebrachtes Vermögen, das von der Fondsleitung in der Regel nach dem Grundsatz der Diversifikation auf Rechnung der Investoren verwaltet wird. Anlagefonds werden direkt bei der Bank und vermehrt auch über Internet-Plattformen gekauft und im Gegensatz zu ETF in der Regel nicht börslich gehandelt.
Binnenmarkt
Integrationsform, bei der nicht nur Güter und Dienstleistungen, sondern auch die Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital frei ausgetauscht werden können. Die heutige EU hat 1986 mit der Einheitlichen Europäischen Akte den Grundstein für den Durchbruch des europäischen Binnenmarktes gelegt.
Boom
Wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung, Hochkonjunktur. Gegenteil: Rezession .
Broker
Händler, der für fremde Rechnung, d. h. im Auftrag seiner Kunden, Börsengeschäfte ausführt. In der Schweiz sind im Unterschied zu verschiedenen anderen Ländern auch die Banken zum Börsenhandel zugelassen.
Budget
Geplante künftige Einnahmen und Ausgaben während eines bestimmten Zeitraums (Finanzbudget). Bei einem Erfolgsbudget werden die geplanten künftigen Kosten und Erlöse bzw. der geplante Aufwand und Ertrag einander gegenübergestellt.
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
Inflation
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Inflationsziel
Geldpolitisches Konzept der Zentralbanken in Grossbritannien, Schweden etc. Die Aufgabe ist, die monetären Bedingungen so auszurichten, dass die tatsächliche Inflationsrate so nahe wie möglich an das fixierte Inflationsziel (Bank of England: 2%, Riksbank: 2% +/–1 Prozentpunkt) heranreicht. Die Teuerung muss also nicht so tief wie möglich ausfallen. Die EZB orientiert sich ebenfalls an einem versteckten Inflationsziel, «nahe, aber knapp unter 2%».
Konjunktur
Oft synonym verwendet für die Lage der Gesamtwirtschaft. Die Forschung betont den zyklischen Verlauf des Wirtschaftswachstums (Aufschwung , Hochkonjunktur, Abschwung, Rezession , Depression). Im Englischen wird deshalb auch von Business Cycle gesprochen.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Limite
Vom Auftraggeber für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren vorgeschriebener Kurs, der beim Kauf nicht überschritten und beim Verkauf nicht unterschritten werden darf.
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
Rating
Einstufung der Bonität eines Schuldners durch spezialisierte Ratingagenturen anhand einheitlicher Kriterien und Verfahren. Am Rating kann ein Investor ablesen, wie hoch das Ausfallrisiko ist.
Ratingagentur
Auf die Prüfung der Kreditqualität spezialisiertes Unternehmen, das anhand standardisierter Methoden und transparenter Kriterien eine Bewertung der Schuldnerbonität und eine Einstufung in Form von Ratings vornimmt. Die grössten und bekanntesten Ratingagenturen sind Standard & Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch.
Volkswirtschaft
Von Ökonomen verwendetes Synonym für die Wirtschaft eines Landes beziehungsweise einen Wirtschaftsraum wie die EU .

Am 8. November wurden in Indien aus heiterem Himmel die grössten Banknoten für ungültig erklärt. Die massive Entwertung von 86% des Bargeldes hat das Wachstum der zuvor hochfliegenden indischen Wirtschaft scharf gebremst. Die Kurse an der Börse Mumbai sackten ab. Doch jüngste Trends zeigen, dass die drastische Massnahme den Boom nicht dauerhaft beendet hat.

Der Leitindex BSE Sensex (BSE Sensex 29655.84 0.99%) ist seit dem 8. November rund 3% gestiegen. Die Landeswährung Rupie, die in den zwei Wochen nach der Bargeldreform deutlich an Aussenwert verloren hatte, konnte die Verluste mittlerweile weitgehend wettmachen.

Zwar hat der Internationale Währungsfonds Mitte Januar seine Wachstumsprognose für das bis Ende März dauernde Finanzjahr von 7,6 auf 6,6% korrigiert. Damit hat Indien die Auszeichnung als am schnellsten wachsende grosse Volkswirtschaft verloren.

Erholung erwartet

Doch nicht nur Ministerpräsident Narendra Modi glaubt, dass die Schwäche nur von kurzer Dauer sein wird. Auch die Ratingagentur Moody’s geht davon aus, dass die indische Wirtschaft bereits in der zweiten Jahreshälfte zur alten Stärke zurückfindet. «Indien wird 2017 eine der weltweit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften sein», heisst es in einer Einschätzung von Mitte Januar.

zoomBesonders die nachlassende Inflation führt zu Optimismus. Dank fallender Nahrungspreise und moderater Rohstoffnotierungen ist die Konsumententeuerung auf 3,4% und damit unter das Inflationsziel der Notenbank von 4% gesunken. Das war allerdings auch eine Folge des Bargeldmangels wegen der Demonetisierung. Der Einzelhandel erlitt einen Einbruch beim Umsatz.

Obwohl die Reserve Bank of India den Leitzins zuletzt bei 6,25% belassen hat, gibt die niedrige Inflation nun Freiraum, den Zins in Zukunft zu senken. Zusammen mit zu erwartenden erfreulichen Konjunkturdaten dürfte das an der Börse Mumbai für gute Laune sorgen.

Reformen werden umgesetzt

Zusätzlich werden vom Parlament bereits beschlossene Wirtschaftsreformen im Verlauf des Jahres umgesetzt. Dazu gehört die landesweit vereinheitlichte Umsatzsteuer, die den indischen Binnenmarkt besser integriert. Ein Sieg von Modis Partei bei den Wahlen in Uttar Pradesh würde den Reformkurs festigen.

Voraussetzung für eine länger anhaltende Kursrally bieten nach Meinung von Analysten des US-Finanzhauses Morgan Stanley (MS 43.305 3.6%) die relativ tiefen Aktienbewertungen, die Aussicht auf steigende Dividenden und anstehende Unternehmenszusammenschlüsse. Damit dürften ausländische Investoren, die seit Anfang November für 3,8 Mrd. $ netto Anteilsscheine abgestossen haben, wieder vermehrt indische Aktien kaufen.

zoomDie Kurse haben in den vergangenen zwölf Monaten vor allem von lokalen Investoren Auftrieb erhalten. Bis einschliesslich November 2016 sind insgesamt 448 Bio. Rupien (6,7 Mrd. $) in indische Anlagefonds geflossen. Der Sensex-Index tendiert gegenwärtig mehr als 10% über dem Stand von Anfang 2016.

Christopher Wood, Aktienstratege des Brokerhauses CLSA, empfiehlt indische Titel auch mit dem Verweis auf den grossen Binnenmarkt zum Kauf. Denn Indien ist besser gegen externe Schocks wie etwa Protektionismus geschützt als kleine, stark exportorientierte Schwellenländer.

Gestützt werden die Kurse auch durch den Staatshaushalt, der Mitte Januar von Finanzminister Arun Jaitley dem Parlament vorgelegt wurde. Die Regierung hat in ihrem Budget wachstumsfördernde Massnahmen angekündigt. Dazu gehören ein Investitionsprogramm in ländlichen Gebieten, die Beschleunigung des laufenden Infrastrukturprogramms und steuerliche Begünstigungen für kleine und mittelgrosse Unternehmen.

Zykliker sind attraktiv

All diese positiven Entwicklungen haben besonders Titeln indischer Zementproduzenten wie etwa ACC Limited Auftrieb gegeben. Deutlich zugelegt haben auch die Aktien des auf Hypothekenvergabe spezialisierten Finanzhauses HDFC. Andere attraktive Sektoren bleiben nach Meinung der CLSA-Analysten der zyklische Konsum und Telecom.

Morgan Stanley erwartet, dass der Sensex-Index, der momentan bei rund 28 300 Punkten steht, bis Ende Jahr auf 30 000 Zähler steigen könnte. Das setzt allerdings voraus, dass es keine neuen Stolpersteine für die Kursentwicklung gibt.

So könnten schnell steigende Rohstoffpreise zu einem neuen Inflationsschub führen. Die guten Erwartungen für die Unternehmensgewinne könnten sich nicht bewahrheiten. Und falls weltweit hohe protektionistische Schranken aufgebaut würden, hätte das auch für die indische Wirtschaft negative Folgen.

Stimmungstest für ModiÜber einen Zeitraum von zwei Wochen laufen die Wahlen im bevölkerungsreichsten indischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Die Wahlen sind zu einem Stimmungstest für die Politik der Zentralregierung unter Premierminister Narendra Modi geworden. Denn der unternehmerfreundliche Modi rührt in Uttar Pradesh für seine nationalkonservative Bharatiya-Janata-Partei (BJP) persönlich an vorderster Front die Trommel. Dort muss er die im November eingeleitete radikale Bargeldreform verteidigen. Sie ist zum zentralen wirtschaftspolitischen Thema des Urnengangs geworden.

Den Mangel an Bargeld hat das ländlich geprägte Uttar Pradesh mit seinem grossen informellen Sektor besonders stark zu spüren bekommen. Sollten die BJP und ihre lokalen Verbündeten des­wegen in den Wahlen des über 200 Mio. Einwohner zählenden Teilstaats schlecht abschneiden, so käme das einem Miss­trauensvotum gegen Modi gleich.

Das fällt umso mehr ins Gewicht, als 71 der insgesamt 80 von Uttar Pradesh ins indische Unterhaus entsandten Abgeordneten der BJP angehören. Sollte die BJP in Uttar Pradesh erfolgreich sein, wäre dies ein klares Mandat für die Fort­führung von Modis Reformkurs. Mit dem Wahlsieg käme der Premier auch ­seinem Ziel einer Mehrheit im Oberhaus näher. Die Kammer hat in den vergan­genen Jahren immer wieder wichtige ­Gesetzesvorlagen abgebremst.

Die grösste Oppositionspartei, die Kongresspartei, hat bei den Wahlen von 2014 eine verheerende Niederlage eingesteckt. Sie musste die Regierungsverantwortung an die BJP und ihre Verbündeten abgeben. Danach verlor die Kongresspartei, mit ­Ausnahmen von Bihar, alle Urnengänge in Bundesstaaten. In Bihar sorgte eine Koalition mit einer lokalen Oppositionspartei für den Sieg. Diese Strategie verfolgt die älteste Partei Indiens auch in Uttar Pradesh.

Sollte die BJP in den laufenden Wahlen schlecht abschliessen, könnte Modi versucht sein, seine langfristige Reformagenda kurzfristigen innenpolitischen Opportunitäten zu opfern. Das wäre fatal, da Indiens wirtschaftlicher Aufschwung auf einem wackligen Fundament steht. Das zeigt sich im hohen Haushalts- und Zahlungsbilanzdefizit. Ein Abweichen vom eingeschlagenen Kurs würde mehr Inflation, eine schwächere Währung und höhere ­Zinsen nach sich ziehen. Das Resultat der Wahlen wird 11. März feststehen.

 

Mehr zum Thema

13.02.2017 Emerging Markets

Welche Schwellenländer ein Kauf sind

lock-status
03.02.2017 Meinungen

Modis Gratwanderung

01.02.2017 Emerging Markets

Indien investiert in Infrastruktur

lock-status
31.01.2017 Emerging Markets

Indiens Budgetentwurf testet Reformwillen

lock-status