Märkte / Makro

Gita Gopinath: Grosser Auftritt in einer delikaten Zeit

Die indischstämmige Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds amtiert erst seit Januar. Und muss jetzt schon Politikern ins Gewissen reden.

Es ist ein delikater Moment für die Weltwirtschaft: Gita Gopinath, Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds (IWF), warnt vor den Abwärtsrisiken. Bei der Präsentation der neuen IWF-Prognose zur Weltwirtschaft erklärte sie mit Blick auf die letzten Monate: «Während sich die Finanzmärkte schnell erholt haben, verbessert sich die Realwirtschaft nur langsam.» Für dieses Jahr erwartet der Währungsfonds, dass die Weltwirtschaft weniger stark wächst als 2018 (3,3 statt 3,6%), danach soll es aber wieder hochgehen – falls die Politik keine Fehlentscheidungen trifft. Und vor diesen Fehlern warnt Gopinath offensiv.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare