Unternehmen / Industrie

Gurit-CEO fährt auf Windenergie ab

Der Werkstoffhersteller Gurit profitiert vom boomenden Windenergiegeschäft. Wie lange das andauert, ist unklar.

Rudolf Hadorn, Chef des Werkstoffspezialisten Gurit, setzt auf erneuerbare Energie. «Wenn die Weltklimaziele erreicht werden sollen, muss in Windenergie investiert werden», sagte er am Donnerstag an der Schweizer Aktienkonferenz Investora.

Gurit profitiert vom Trend zur Windenergie. Drei Viertel des Umsatzes stammen bereits von Aktivitäten in diesem Bereich. Die Gesellschaft stellt Verbundstoffe, Bausätze und Formen für Windräder her.

Aktienverkauf des CEO hat private Gründe

Hadorn hat in den letzten Tagen Gurit-Aktien verkauft. Gemäss Angaben der SIX wurden vom Management im September für rund 170’000 Fr. Valoren veräussert. «Dieser Verkauf der Aktien hat private Gründe und keinen Bezug zum Unternehmen», betont Hadorn.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.