Unternehmen / Industrie

Gurit sucht einen Chef

Analyse | Rudolf Hadorn hat den Windenergiezulieferer neu positioniert.

Ginge die Welt nicht gerade durch eine ihrer heftigsten Wirtschaftskrisen seit Jahrzehnten, liesse sich sagen, er geht, wenn es am schönsten ist. Rudolf Hadorn will per Ende März 2021 vom CEO-Posten in den Verwaltungsrat von Gurit wechseln, wie der Windenergiezulieferer am Donnerstag mitgeteilt hat.

Seit seinem Antritt im Jahr 2007 ist es dem einstigen Chef von Ascom gelungen, Gurit auf wachsende und margenstarke Bereiche neu auszurichten. 2007 war das Unternehmen mit Hauptsitz in Wattwil (Kt. SG) Zulieferer von Prepregs – mit speziellen Harzen behandelten Verbundwerkstoffen –, die heute kaum mehr ­gefragt sind. Hadorn forcierte trotz der damaligen Ernüchterung in vielen Bereichen der erneuerbaren Energien den ­Fokus auf die Windenergiebranche und baute die Produktpalette dort aus. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?