Unternehmen / Industrie

Gurit steht vor Herausforderungen

Analyse | Der Windenergiezulieferer blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. 2020 wird rauer.

Sichtlich zufrieden haben Rudolf Hadorn und Philippe Wirth, CEO und CFO von Gurit, am Donnerstag Analysten und Medienvertreter über das Resultat des Geschäftsjahres 2019 informiert. Der Umsatz mit Kunststoffkomponenten für Windenergieanlagen und Flugzeuge legte um 35,5% zu, noch mehr stieg der Gewinn (vgl. Tabelle).

Im laufenden Jahr wird die Dynamik jedoch nachlassen. Denn ein gutes Stück des Umsatzwachstums geht auf die Übernahme des dänischen Unternehmens JSB zurück. Gurit führt das Geschäft mit Bausatzlösungen in der neu geschaffenen Sparte Kitting weiter, die 2019 erstmals voll konsolidiert wurde und 191 Mio. Fr. zum Jahresumsatz von 576 Mio. Fr. beitrug.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.