Märkte / Makro

Gute Noten für die Schweiz

Die OECD stellt der Schweizer Wirtschaftspolitik ein positives Zeugnis aus, sieht jedoch dringenden Handlungsbedarf in der Reform der Altersvorsorge.

Der Schweizer Wirtschaft geht es gut, entsprechend hoch ist der Wohlstand. Aber auch in der Schweiz gibt es Verbesserungspotenzial und wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf. Das ist kurz zusammengefasst das Fazit der alle zwei Jahre stattfindenden Analyse der Schweizer Wirtschaftspolitik durch die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung). Den dringendsten und grössten Handlungsbedarf ortet die OECD derzeit in der Altersvorsorge.

Zur makroökonomischen Lage stellt die OECD fest, dass die Schweiz in vielen Bereichen an der Spitze liegt. So weist sie etwa das dritthöchste Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf in der OECD auf. Zudem geht es den öffentlichen Haushalten sehr gut, ihre Gesamtverschuldung erreicht gerade einmal gut 40% des BIP, etwa halb so viel wie im OECD-Durchschnitt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Willy Huber 05.11.2019 - 11:17
Toll, wie sich die OECD und andere Vereine bemächtigt fühlen, der Schweiz Vorschriften für alles Mögliche, nun also auch unsere Altersvorsorge und Rentenalter, zu machen ( “alle zwei Jahre stattfindenden Analyse der Schweizer Wirtschaftspolitik durch die OECD”). Haben die wirklich nichts Besseres zu tun? Die Besteuerung von international tätigen Firmen im Land, wo die Produkte verkauft werden (nicht dort, wo… Weiterlesen »