Märkte / Makro

Haftungsrisiko in der Eurozone steigt wieder

Die Target-Überschüsse der Deutschen Bundesbank sind grösser als im Höhepunkt der Eurokrise 2012. Was wäre, wenn Frankreich die Währungsunion verliesse?

Eines der bekanntesten Risikobarometer der Eurokrise schiesst wieder in die Höhe. Die sogenannten Target-Salden sind so hoch wie nie. Der Forderungsüberschuss Deutschlands gegenüber den restlichen Eurostaaten beläuft sich auf 754 Mrd. €. Er übertrifft damit selbst den Spitzenwert auf dem Höhepunkt der Eurokrise im Sommer 2012.

Auf der Gegenseite weist nicht mehr Spanien die grössten Nettoverbindlichkeiten im Zahlungsverkehr auf, sondern Italien: Sie betragen derzeit 328 Mrd. €. Der Anstieg deckt sich mit den wachsenden Risikoprämien für Staatsanleihen. Der Renditeabstand zwischen italienischen und spanischen zehnjährigen Regierungspapieren hat sich auf 50 Basispunkte ausgeweitet. 2012 war das noch umgekehrt, spanische Papiere zahlten einen Aufschlag gegenüber italienischen. Kehrt die Eurokrise zurück?

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.