Märkte / Makro

Handelsstreit schmälert Investitionsfreude

Die Spannungen zwischen den USA und China sind auch in den Unternehmen zu spüren. Die Bereitschaft, Kapital in das Wachstum zu investieren, schwindet.

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Meldung zum globalen Handelsstreit. Doch wie sich der Konflikt zwischen den USA und China über die kommenden Monate tatsächlich entwickeln wird, bleibt so undurchsichtig wie eh und je. Dies sorgt für Nervosität – nicht nur unter den Anlegern, sondern auch in den Führungsetagen der Konzerne. Angesichts der unsicheren Rahmenbedingungen hat sich die Bereitschaft der Manager, in die organische Konzernexpansion zu investieren, eher wieder abgeschwächt. Ein Risiko – setzen sie mit dieser Zurückhaltung doch das künftige Wirtschaftswachstum aufs Spiel.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare