Märkte / Anleihen

«Harder, better, faster, stronger»

Die Eurowährungshüter versuchen es mit einem musikalischen Motto, um den Zinsanstieg aufzuhalten.

Die Eurowährungshüter äussern sich seit Tagen besorgt. Denn die steigenden Anleihenrenditen im Euroraum durchkreuzen das Versprechen der Europäischen Zentralbank (EZB), die günstigen Finanzierungsbedingungen von Ende 2020 länger zu erhalten. Derzeit ist aber unklar, wie sehr die Notenbank ihre Anleihenkäufe bereits erhöht, um den jüngsten Renditeanstieg zu bremsen.

Steigende Anleihenzinsen haben auch für die Schweiz Folgen, denn sie bestimmen die Kreditkosten jeder Volkswirtschaft: Bereits haben auch die Hypothekarzinsen in der Eidgenossenschaft angezogen, wie eine FuW-Auswertung ergeben hat. Aktuell dürfte die Schweizerische Nationalbank aber gelassen auf den weltweiten Renditeanstieg blicken, der vor allem von den USA ausgeht. Angefeuert wird er von einem besseren Wirtschaftsausblick und steigenden Inflationserwartungen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?