Unternehmen / Ausland

Harley-Davidson gerät zwischen die Fronten

Der Motorradhersteller kämpft mit strukturellen Schwierigkeiten. Eine Eskalation des Handelskonflikts würde seine Lage verschlimmern.

Harley-Davidson ist Amerika. Kaum ein anderes Produkt steht dermassen für das Land der Freiheit und der unbegrenzten Möglichkeiten wie das Motorrad aus Wisconsin. Im Roadmovieklassiker «Easy Rider» fahren Wyatt und Billy auf Harley-Davidsons durch den Süden der USA, Captain America kämpft im Superheldenfilm «The First Avenger» auf solch einem Motorrad im Zweiten Weltkrieg und Butch entschwindet mit seiner Freundin im Kultfilm «Pulp Fiction» auf einem Chopper.

So viel Amerika wird dem Motorradbauer nun zum Problem. Nachdem die USA per 1. Juni Strafzölle in der Höhe von 25% auf Stahl und 10% auf Aluminium unter anderem aus der Europäischen Union eingeführt hat, plant die EU Vergeltungsmassnahmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare