Unternehmen / Ausland

HeidelbergCement schneidet besser ab als erwartet

Der deutsche Baustoffkonzern und LafargeHolcim-Konkurrent präsentiert sich im ersten Quartal erstarkt und steigert den operativen Gewinn.

(Reuters/SPU) Der Baustoffkonzern HeidelbergCement (HEI 74.78 -0.8%) hat dank stabiler Branchenkonjunktur im ersten Quartal besser verdient als am Markt erwartet. Der operative Gewinn stieg nach vorläufigen Zahlen von Januar bis März auf 223 Mio. € von 59 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Das deutsche Unternehmen und Mitbewerber von LafargeHolcim informierte am späten Donnerstagabend per Pflichtmitteilung über die Zahlen, da sie über der von Vara Research ermittelten Markterwartung von 92 Mio. € lagen. Auch der Umsatz fiel im ersten Vierteljahr besser aus als von Analysten kalkuliert. Der Erlös übertraf mit 3,95 Mrd. € das Vorjahresniveau um 28 Mio. €, während die Fachleute mit einem Rückgang auf 3,8 Mrd. € gerechnet hatten. Die Aktien des Dax-Konzerns lagen vorbörslich anderthalb Prozent im Plus.

HeidelCement-Chef Dominik von Achten hatte sich Mitte März zuversichtlich über das laufende Geschäftsjahr gezeigt: «Der gute Jahresbeginn bestätigt unsere optimistische Sicht auf 2021.» Nach Einschätzung des Ifo-Instituts lief die Baukonjunktur in Deutschland zu Jahresbeginn gut. Im Gesamtjahr erwartet das deutsche Baugewerbe aber spürbar weniger Wachstum und stellt sich auf mehr Gegenwind durch die Corona-Krise ein. Die Umsätze dürften dieses Jahr um 1,3% auf gut 368 Mrd. € zulegen – nur etwa halb so stark wie im Corona-Jahr 2020, wie die Bundesvereinigung Bauwirtschaft (BVB) erklärte.

HeidelCement veröffentlicht die vollständige Quartalsbilanz am 6. Mai. Nach bisheriger Jahresprognose will der international tätige Dax-Konzern den Umsatz und den bereinigten Betriebsgewinn leicht, also um einen niedrigen bis mittleren Prozentsatz, steigern. Vorausgesetzt hat von Achten allerdings, dass die Corona-Pandemie der Baukonjunktur weiter nichts anhaben kann.