Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Schweiz

Heikle Rolle der Grossaktionäre

Dominiert ein Investor, ist das für die übrigen Anleger ein zweischneidiges Schwert.

Christophe Volonté

Unternehmen, die von grossen Aktionären und insbesondere von Familien kontrolliert werden, geniessen ein erhöhtes Vertrauen. Sie werden häufig sogar als Garant für eine langfristige Ausrichtung gesehen, im Gegensatz zu kotierten Gesellschaften mit eher breit gestreutem Aktionariat. Aus Sicht der Corporate Governance ergeben sich für einen Minderheitsaktionär allerdings zwei gegenläufige Effekte aus der Präsenz eines Grossaktionärs.

Einerseits haben Grossaktionäre aufgrund ihres finanziellen Engagements klare Anreize, sich an der Aufsicht über das Management aktiv zu beteiligen. Dadurch kann das Risiko sinken, dass Manager Unternehmenswert vernichten. Etwa, indem sie ineffiziente Akquisitionen durchführen, um ihre Macht zu vermehren oder grosszügigere Vergütungspakete zu erhalten. Verwaltungsräte unterbinden solche Praktiken nicht immer. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?