Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue Waffe der Notenbanken ist ein alter Hut

Will die Notenbank Inflation verursachen, dann muss sie nur Geld aus Helikoptern werfen. Doch die Folgeerscheinungen können dramatisch sein.

Verschiedene Spielarten

«Es wäre so gut wie sicher, dass das eine effektive Stimulierung des Konsums und damit der Preise zur Folge hätte. Selbst wenn die Bevölkerung die Ersparnis nicht konsumiert, sondern für den Kauf von realen und finanziellen Vermögenswerten verwendet, hätte dies einen Anstieg der Vermögenspreise zur Folge. Damit würden sich die Kreditkosten von Unternehmen und die Bilanzen von möglichen Kreditnehmern verbessern.»

Risiko: aus dem Ruder laufende Inflation

«Es kann ein Allheilmittel sein, aber es hat Nachteile. Die Regierung der Unionsstaaten im US-Bürgerkrieg beispielsweise bezahlte einen grossen Teil ihrer Kriegsausgaben mit dem Druck von Greenback, Papiergeld. Das führte zwar zu merklicher Inflation, aber nicht zu so grosser Inflation, dass es zum Problem wurde. Das war ein Grund für das sehr schnelle Wachstum der Wirtschaft der nördlichen US-Staaten im Bürgerkrieg. Gleichzeitig hatten die Konföderierten das Gleiche getan, aber in einem solch grossen Ausmass, dass eine Inflation von 1000% erreicht wurde.» 

Neu geschaffenes Geld 

Höhere Bankreserven sind höhere Schulden der Notenbank

Problematisch bei steigenden Zinsen

Notenbank könnte sich weigern, Zinsen zu bezahlen

Wie man es auch dreht: kein Allheilmittel