Märkte / Makro

Herausfordernder Strukturwandel

Der Frankenschock hinterlässt tiefe Spuren in der Schweizer Maschinenindustrie.

Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Mem-Industrie) sowie der Fremdenverkehr dürften die Branchen sein, die von der Aufhebung der Untergrenze des Frankens gegenüber dem Euro vor Jahresfrist am härtesten getroffen worden sind. Die damit verbundene, schockartige Aufwertung des Frankens setzte den exportorientierten Branchen mit traditionell tiefen Margen zu. Der Branchenverband Swissmem sprach an der Jahresmedienkonferenz am Montag für 2015 denn auch von einem «schwarzen Jahr».

Die Zahlen sehen in der Tat wenig erfreulich aus: Der Auftragseingang sank in der ganzen Mem-Branche im Vorjahresvergleich 14%. Im vierten Quartal ist der Bestellungseingang gar auf den zweittiefsten Stand der vergangenen zehn Jahre gefallen, nur im Krisenjahr 2009 war er noch geringer. Entsprechend gelitten hat auch der Umsatz, er verminderte sich 7%. Bedenklich: Die Betriebsmargen (Ebit-Margen) reduzierten sich markant, und rund ein Drittel der Mitgliedfirmen schrieb unter dem Strich gar rote Zahlen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?