Unternehmen / Immobilien

Hiag führt Kapitalerhöhung durch

Die Immobiliengesellschaft will sich im Rahmen einer Bezugsrechtsemission neue Geldmittel zur Finanzierung von mehreren Projekten beschaffen.

(AWP) Das Immobilienunternehmen Hiag (HIAG 95.00 +0.00%) erhöht das Kapital. Im Rahmen einer Bezugsrechtsemission sollen maximal 1’686’600 neue Aktien mit einem Nominalwert von 1 Fr. je Aktie ausgegeben werden. Die Gesellschaft erwartet sich daraus einen Nettoerlös von rund 156 Mio. Fr. Die Kapitalerhöhung wird von der Zürcher Kantonalbank als Sole Lead Manager begleitet.

Die Preisspanne für die neuen Aktien wurde laut Angaben vom Dienstag auf 94 bis 96 Fr. festgelegt. Auf Basis eines Bezugs- bzw. Platzierungspreises in der Mitte der Preisspanne wird ein Nettoerlös von rund 155,9 Mio. Fr. erwartet. Der definitive Bezugspreis und die endgültige Anzahl der neuen Aktien werden voraussichtlich am 16. November veröffentlicht. Die Kotierung der neuen Aktien an der SIX Swiss Exchange ist für den 18. November vorgesehen.

Der Erlös aus der Kapitalerhöhung soll zur Finanzierung von Projekten, zum Abbau der Verschuldung und zur Realisierung von Akquisitionsmöglichkeiten von Liegenschaften verwendet werden.

Das Bezugsverhältnis für die Publikumsaktionäre beträgt 5 zu 2. Das heisst je fünf gehaltene Aktien berechtigen zum Bezug von zwei neuen Aktien zum Bezugspreis. Es findet kein Bezugsrechtshandel statt. Die neuen Aktien sind ab dem Geschäftsjahr 2021 voll stimm- und dividendenberechtigt und in allen Belangen den bisherigen Aktien gleichgestellt. Insgesamt steigt die Zahl der ausgegebenen Aktien durch die Transaktion um 20%.

Die Bezugsfrist sowie die Bookbuilding-Periode für neue Aktien, die nicht von bestehenden Aktionären gezeichnet werden, beginnen am 4. November. Die Bezugsfrist endet am 12. November, die Bookbuilding-Periode am 15. November. Nicht ausgeübte Bezugsrechte verfallen entschädigungslos und stehen dem Verwaltungsrat zur freien Verwendung im Interesse der Gesellschaft zur Verfügung.

Guter Geschäftsgang

Aufgrund des weiterhin guten Geschäftsgangs, dem Nettoerlös aus gezielten Verkäufen von nicht strategischen Immobilien sowie positiven Effekten aus Neubewertungen geht Hiag davon aus, dass der Inventarwert (NAV) im zweiten Halbjahr erneut zunehmen wird.

Die Ankeraktionäre beabsichtigen, sich mit rund 18% ihrer Bezugsrechte an der Kapitalerhöhung zu beteiligen. Dies führt zu einer Erhöhung des Freefloats von derzeit knapp 37 auf 45%. Die nicht bezogenen Aktien werden bestehenden Aktionären und neuen Investoren angeboten. Die Ankeraktionäre, das Unternehmen sowie Verwaltungsrat und Geschäftsleitung haben sich zu einer Lock-up-Periode von 12 Monaten nach der Kotierung der neuen Aktien verpflichtet.