Unternehmen / Immobilien

Hiag hat die Weichen gestellt

Das Immobilienunternehmen hat Portfolio und Kapitalbasis breiter aufgestellt. Die Altlasten sind weg.

Hiag liegt mit einem Portfoliowert von 1,64 Mrd. Fr. im Mittelfeld der kotierten Schweizer Immobiliengesellschaften. Klar mehr als Durchschnitt ist das Unternehmen, wenn es um die Projektentwicklung geht. Hiag verfügt zusammen mit den Landreserven über eine im Branchenvergleich grosse, attraktive Pipeline.

CEO Marco Feusi, seit Anfang 2020 in der Führungsposition, hat die Geschäftsleitung inzwischen verschlankt und neu formiert. Rico Müller (Jg. 1978) wird Anfang September vom Spezialfahrzeugbauer Aebi Schmidt zu Hiag stossen und Finanzchef Laurent Spindler ersetzen. Mit Müller holt sich Hiag einen Fachmann in strategischem Finanzmanagement und in den Themen M&A sowie Digitalisierung ins Team. Und nach der Trennung vom nie rentablen IT-Infrastrukturgeschäft ist auch die Stossrichtung des Unternehmens klar. Sie heisst: Ausbau des Immobilienportfolios.

Hohes Investitionsvolumen 

Das geschieht auf zwei Wegen, durch den Ankauf von Entwicklungsflächen und durch die Erweiterung des Bestandesportfolios. Ende 2020 umfasste die Projektpipeline von Hiag 58 Projekte mit einer Nutzfläche von 727’000 m². Das Investitionsvolumen wird mit knapp 2,8 Mrd. Fr. angegeben. Davon entfallen 370 Mio. Fr. auf die nächsten drei Jahre. «Jeder investierte Franken», sagte Feusi im März an der Telefonkonferenz zu den Jahreszahlen, «dürfte im Portfolio eine Wertsteigerung von 10 bis 20% erfahren.» Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare