Unternehmen / Immobilien

Hiag ist bereit zum Neustart

Analyse | Die Immobiliengesellschaft arbeitet solide und zahlt wieder Dividende. Die Pipeline ist voll.

Nach dem desaströsen Ausflug ins IT-Infrastrukturgeschäft und dem Konkurs eines Grossmieters ist Hiag 2020 in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. CEO Marco Feusi kann seine Aufmerksamkeit den zahlreichen Entwicklungsprojekten zuwenden.

Das Unternehmen verfügt zusammen mit den Landreserven über eine im Branchenvergleich grosse, attraktive Pipeline. Wie Feusi an der Telefonkonferenz zum Jahresabschluss ausführte, umfasst sie 58 Projekte mit einer Nutzfläche von 727’000 m². Das Investitionsvolumen wird mit knapp 2,8 Mrd. Fr. angegeben. Davon entfallen 370 Mio. Fr. auf die nächsten drei Jahre. «Jeder investierte Franken», so Feusi, «dürfte im Portfolio einen Wertänderungseffekt von 10 bis 20% bringen.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?