Unternehmen / Immobilien

Hiag benötigt Zeit

Analyse | Die Immobiliengesellschaft hat ein Verlustjahr hinter sich. Die Dividende fällt aus. 2020 wird ein Zwischenjahr.

Der Immobilienentwickler Hiag will das Verlustjahr rasch abhaken und sich auf das Kerngeschäft Projektentwicklung konzentrieren. CEO Marco Feusi sieht 2020 als «Übergangsjahr». Mittelfristig will er Hiag als «attraktiven Dividendenzahler» etablieren.

Derzeit hat die Gesellschaft bis 2021 sechs Projekte mit Kosten von 55 Mio. Fr. im Bau, so in Wetzikon, Kleindöttingen und Goldach. Sie stehen für einen annualisierten Liegenschaftsertrag von 4,6 Mio. Fr. Das entspricht rund 8% des aktuellen Werts.

Hiag sieht sich in der Lage, in den nächsten drei Jahren weitere zehn Projekte im Umfang von 350 Mio. Fr. und erwarteten 21 Mio. Fr. Mieteinnahmen auszulösen. «Wir sind mit unseren Projekten auf Kurs», sagte CEO Feusi an einer Telefonkonferenz.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare