Gelbwesten, Brexit, Populismus, Terror, der zermürbende Konflikt zwischen den USA und China: Die Aussichten waren schon besser für Europa. Mark Nichols, Manager des Fonds Threadneedle European Select, gibt sich gelassen: «Wir sind doch Unsicherheit gewohnt.» Im Vielvölkergebilde Europa herrscht selten eitel Sonnenschein. «Und mit Blick auf die Bewertungen schauen viele europäische Aktien jetzt wieder gut aus.»

Hidden Champions – Mittelständler, die aus entlegenen Regionen Deutschlands ihren Weltmarkt beherrschen, haben diesen Begriff geprägt. Doch auch andernorts in Europa gibt es Unternehmen, auf die diese Definition zutrifft. «Disruptive Geschäftsmodelle sehen wir in Europa vielfach zuerst bei kleineren Unternehmen», sagt Lupus-alpha-Fondsmanager Marcus Ratz. Zum Beispiel? Orpea, eine französische Betreiberin von Pflegeheimen, bestens positioniert für die alternde Bevölkerung. Oder die grössere britische Relx, Spezialist für die Analyse von Daten. Oder Huhtamaki, eine finnische Gesellschaft, die vom Wegfall der Plastikverpackungen profitiert.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Weitere Artikel aus dem Dossier «Europa. Was nun?»

Alle Artikel »