Unternehmen / Industrie

Hilti: Von langer Hand geplante Rochade

Präsident Heinrich Fischer hat zusammen mit Verwaltungsrat und Konzernleitung den umfassenden Generationenwechsel beim Bauzulieferer orchestriert. 

In den kommenden zwei Jahren findet auf den obersten Führungsebenen des liechtensteinischen Bauzulieferers Hilti eine grosse Rochade statt. Die Erneuerung von Verwaltungsrat wie auch ­Konzernleitung folgt nicht der Not, sondern ist von langer Hand geplant. Die ersten Vorarbeiten dazu wurden schon vor über fünf Jahren eingeleitet.

Mitten drin steht Präsident Heinrich Fischer. Er ist seit 2007 Mitglied im Verwaltungsrat (VR) und seit 2017 dessen Vorsitzender. Er selbst tritt Ende 2022 zurück. Dabei ist nicht nur eine derart umfassende Rochade zumindest nicht alltäglich. Das gilt noch verstärkt für die Tatsache, dass alle Führungspositionen auf den obersten Ebenen ausschliesslich mit internen Leuten besetzt werden. Das gehört gemäss Fischer gleichsam zu den Genen von Hilti. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare