Unternehmen / Konsum

Hochdorf fällt immer tiefer

Analyse | Der Milchverarbeiter senkt die Prognosen für 2018 erneut. Das Geschäft im Nahen Osten und in Nordafrika enttäuscht. Die Aktien werden abgestraft.

Der Milchverarbeiter Hochdorf steckt in der Krise. Er muss die Prognose für das laufende Geschäftsjahr erneut senken. Neu geht er von einem Umsatz zwischen 540 und 570 Mio. Fr. aus. Auch die Ebit-Marge dürfte mit 3,5 bis 4% markant tiefer ausfallen als erwartet. Die Aktien fallen am Dienstag zwischenzeitlich mehr als 20%.

Bereits anlässlich der Halbjahreszahlen hatte Hochdorf das Umsatzziel für 2018 von 600 bis 630 Mio. Fr. auf 570 bis 600 Mio. gesenkt. Die Ebit-Marge wurde damals mit 5,8 bis 6,5% prognostiziert. Wie bereits im ersten Halbjahr enttäuschte die Tochtergesellschaft Pharmalys weiter. Das Jahresendgeschäft der Vertriebsgesellschaft sei weniger gut gelaufen als bisher angenommen, schreibt der Milchverarbeiter am Montag.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare