Unternehmen / Konsum

Hochdorf versucht den Neuanfang

Analyse | Der Milchverarbeiter will die strategischen Entscheide der letzten Jahre rückgängig machen. Ob das reichen wird, ist fraglich.

Zurück auf Start: Der neue Hochdorf-Verwaltungsrat zieht die Konsequenzen aus dem Resultat der Überprüfung der Tochtergesellschaften. Mehrere Geschäfte dürften veräussert oder abgeschrieben werden. Damit macht der Milchverarbeiter die Strategie des ehemaligen CEO Thomas Eisenring weitgehend rückgängig. Die Aktien reagieren mit starken Abgaben.

Unter Eisenring und dem im April abgewählten Verwaltungsrat hatte sich Hochdorf bereits einmal neu ausgerichtet. Den Kern bildete 2016 die teure Übernahme von 51% an der Vertriebsorganisation Pharmalys. Unter anderem wollten die Luzerner damit näher zum Kunden. Das Geschäft versprach höhere Margen und schnelles Wachstum. Nach einem sehr guten Ergebnis 2017 folgte im Jahr darauf bereits die Ernüchterung. Die Tochter verfehlte die hohen Erwartungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare