Unternehmen / Konsum

Hochdorf kann nicht überzeugen

Analyse | Der Milchverarbeiter verzeichnet 2018 einen Gewinneinbruch. Trotz schwieriger finanzieller Situation soll die Dividende erneut 4 Fr. je Aktie betragen.

Hochdorf schlittert tiefer in die Krise. Der Milchverarbeiter verpasste im vergangenen Geschäftsjahr die bereits im Dezember gesenkten Gewinnerwartungen. Gleichzeitig spitzt sich die finanzielle Situation zu. Das Ergebnis für 2018 dürfte den unzufriedenen Aktionären nach den turbulenten Wochen kaum Wind aus den Segeln nehmen. Die Aktien gewinnen am Dienstag deutlich. Seit vergangener Woche resultiert dennoch ein Minus von rund 14%.

Die operativen Probleme des Unternehmens sind 2018 nicht weniger geworden. Besonders unter Druck steht das herkömmliche Geschäft. Beinahe zwei von drei Franken erwirtschaftet Hochdorf mit dem Verkauf von Milchpulver an die Nahrungsmittelindustrie. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Segmentumsatz 12,5% auf 354,4 Mio. Fr. eingebrochen. Die deutsche Tochter Uckermärker Milch verarbeitete zwar deutlich mehr Milch, es resultierte jedoch ein Verlust.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare