Märkte / Makro

Höhere Inflationserwartungen in der Schweiz

Unternehmen passen ihre langfristigen Preiserwartungen an. Ein Zweitrundeneffekt über die Löhne droht frühestens 2023.

Es gibt erste Anzeichen, dass sich die Inflationserwartungen auch in der Schweiz nach oben bewegen. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich Kof hat Schweizer Unternehmen aus allen Wirtschaftssektoren mit Ausnahme der Landwirtschaft befragt, wie hoch ihrer Meinung nach die jährliche Inflationsrate in der Schweiz in den nächsten zwölf Monaten und in fünf Jahren sein wird.

Während sich die kurzfristigen Inflationserwartungen seit Kriegsbeginn nicht verändert haben (2,1%), sind die langfristigen seither gestiegen. Die befragten Unternehmen rechnen nun mit 2,75% in fünf Jahren, gegenüber 2,37% zuvor. In der Industrie liegen die langfristigen Erwartungen 0,7 Prozentpunkte höher. Im Gegensatz dazu haben sie sich bei den Gesellschaften aus dem Bau- und dem Dienstleistungssektor nicht signifikant verändert.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?