Märkte / Makro

Hoffnung für Chinas Konjunktur

In China sind die Einkaufsmanagerindizes wieder auf Expansionsniveau.

In China geht es mit der Konjunktur wieder aufwärts. Das zumindest deuten die Einkaufsmanagerumfragen an. Der offizielle Industrie-Einkaufsmanagerindex (Purchasing Manager’s Index, PMI) ist gegenüber Oktober von 49,3 auf 50,2 gestiegen. Seit Mai lag der Frühindikator für die Konjunktur unter 50 und signalisierte eine nachlassende Aktivität im verarbeitenden Gewerbe.

Der alternative PMI, den IHS Markit zusammen mit dem chinesischen Medienkonzern Caixin herausgibt, hat sich im November ebenfalls leicht gesteigert. Mit einem Indexstand von 51,8 zeigt der Caixin Manufacturing zum vierten Mal in Folge eine Expansion im verarbeitenden Gewerbe an.

Verbessert hat sich vor allem die Beschäftigungskomponente, während im offiziellen Index aus Peking die Frage nach den neuen Aufträgen für das Plus verantwortlich war.

Bei den Dienstleistern befindet sich die Stimmung auf einem Achtmonatehoch. Der PMI-Non-Manufacturing ist im November von 52,8 auf 54,4 gestiegen.

Julian Evans-Pritchard, Chinaexperte von Capital Economics, glaubt allerdings noch nicht so richtig an die Wende im Konjunkturzyklus. Die intensive Bautätigkeit könne nicht ewig so weitergehen, gleichzeitig verlangsame sich das Kreditwachstum weiter, schreibt der Ökonom.